KingCon #1 Nachbericht
19 Mrz 2007

Der Autor

avatar

Wenn ich nicht gerade spiele verunstalte ich Medien. Kommt einem zu Gute bei eigenen Rollenspielen wie Malmsturm oder Projekten wie Ratten!, Savage Worlds Gentlemens Edition, Scion, Sundered Skies und ein paar anderen. An und für sich bin ich der Erzählonkel, daher auch die große liebe zu FATE. Manchmal muss es aber auch ein Burger statt Steak sein und so wird gern und oft auch Savage Worlds oder wenn es klasisch sein soll Pathfinder und Konsorten gespielt. Ich probier gern und oft Systeme aus aber die eigentliche Leidenschaft sind die Hintergrundwelten.

Teilen

King Con Logo

Bericht zur kingCon #1

Initial F

antastische Welt
Erste Brett-, Karten- und Rollenspiel-Convention lockt zahlreiche Besucher ins Landferman-Gymnasium.
Junge Erwachsene schlüpfen in andere Charaktere. Endzeitstimmung bei "Degenesis"

Wer die Aula des Landferman-Gymnasiums an diesem Wochenende betritt, taucht ein in eine Fantasie-Welt. Sehen kann man die Krieger, Schrottsammler und tapferen Recken nicht. Sie entstehen mit Hilfe eines Blatt Papiers, mit Würfeln bestimmten Charaktereigenschaften und einem großen Vorstellungsvermögen der jungen Erwachsenen: Willkommen auf der "King Con", der ersten Messe für Brett-, Karten- und Rollenspiele in Duisburg.

"Wir wollen Menschen mit dem gleichen Hobby zusammenbringen", erklärt Rene? Hegman - und meint auch: Er will gegen das gängige Klischee von langhaarigen, nicht integrierbaren Einzelgängern kämpfen, die angeblich nur im Wald herumrennen und sich mit alten Waffen schlagen. "Wir kommen gut miteinander klar."

In der Tat sitzen Tobias Boothe, Matthias Schramm, Dominik Dießlin, Christian Schiffer friedlich zusammen und diskutieren angeregt über den weiteren Fortgang der Spielzeit. Bei "Degenesis" herrscht Endzeitstimmung. Sie schauen 500 Jahre voraus. Die Erde ist zerstört. Schrottreste sind noch vorhanden, sonst nichts.

Die Jungs sind in diesem Fall Afrikaner, die neue Macht auf der Erde. Sie sind auf einer Insel gelandet, die von fremden Stämmen bevölkert wird. Es gibt genau zwei Boote. Eines zu wenig. Tobias Boothe, sonst Zivildienstleistender, ist "Schrotter", kann also alte Technik wieder herstellen. Mediengestalter Dominik Dießlin gehört zu den Kämpfern. Es herrscht Konfusion. Wie geht´s weiter. Kann man es wagen, sich durch den Busch zu schlagen. Wie werden die Fremden reagieren. "Hat jemand etwas Weißes dabei, das man als Zeichen des Friedens hissen kann?" Ein Feinrippunterhemd oder eine Unterhose werden vorgeschlagen.

Spielleiter Christian Schiffer gibt die Richtung vor, die die Geschichte nehmen soll. Gewissermaßen spielt er den großen Rest der Welt, während sich die anderen auf ihre Rollen konzentrieren. Es ist ein bisschen wie beim Lesen eines Buches. Nur, dass die Charaktere zum Leben erweckt werden, echt sind. "Diese Spiele haben viel mehr Tiefe als Monopoly", betont Christian Schiffer - Dominik Dießlin fügt hinzu: "Es ist eine sinnvollere Freizeitbeschäftigung als den ganzen Tag alleine vor dem Computer zu sitzen."

Als Andenken an die "Convention" können sich die Spieler ihre erdachten Charaktere von der Illustratorin Sabine Weiss zeichnen lassen. Gemäß der Eigenschaften werden die Figuren zu Papier gebracht, zieren später die vielen Spielbögen. "Ich kenne die meisten Systeme, das hilft mir beim Zeichnen", erklärt die Grafikdesignerin. Nur sie selbst schlüpft nicht mehr in Rollen. In ihrer Freizeit beschäftigt sie sich lieber mit der Realität.
18.03.2007 Von Fabienne Piepiora

Quelle: WAZ

Ich selbst konnte Degenesis testen, feine Sache hatte ich schon die Befürchtung das der Con Systemeinheitsbrei auch hier zuschlagen würde. Irgendwie hat mich Degenesis nicht umgehauen. Degenesis stand eigentlich schon auf der Einkaufsliste aber da müssen wohl noch ein zwei Testrunden herhalten. Ich hab Tribe 8 und das mag ich irgendwie lieber. Degenesis hat momentan nichts was mich reizt. Mag aber auch daran liegen das ich nicht wirklich tief in Degenesis stecke. Wir werden sehen.
Fazit nette Runde mit netten Leuten.

Dagegen war die Vampire Maskerade Runde im Anschluss Klasse. Die Spielleiterein überzeugte auf ganzer Linie.
Mit einer Art zu leiten die ich selbst schon ausprobieren wollte schaffte sie eine dichte tolle Atmosphäre die von den spielenden aufgegriffen wurde und so zu einem schönen Oneshot wurde, währe da nicht unser frühzeitiges Aufbrechen gewesen wüsste ich wie es zu Ende ging.
Na vielleicht sieht man sich ja wirklich auf der RPC oder dem Feencon.
Freuen würde es mich.

Dann währe da noch Sabine Weiss, Die mir Rim, meinen Halbling Dieb mit Wolfshund Grell gekonnt in Szene setzte, respektive zu Papier brachte.
Danke dafür!
Ihre nette Art förderte dann doch das ein oder andere Gesprächsthema zu Tage und vielleicht wird ja etwas aus der angesprochenen Kooperation.

KingCon Webseite besuchen

3 Comments
3 Kommentare
  1. Hi

    Ich bin der Spieler des „reichen Schnösels“ aus der Vampire Runde. Schade das ihr noch so früh weg musstet. Hoffentlich gabs zu Hause keinen auf den Deckel für deinen Kollegen. 😉

    Ich hoffe man sieht sich auf der Feencon nochmal.

    Gruss
    Fabian

  2. Ja hey! Hallo Fabian.
    würde mich sehr freuen dich auf der Feencon oder der RPC zu treffen. Mir hats gefallen, nenne eine Schandtat und ich bin dabei 🙂
    Mein Freund lebt noch von daher kann es nicht gar so schlimm gewesen sein 😉

    Gruß Dominik

  3. Kennst Du den schon: http://www.wdr.de/mediathek/ht.....oPlay=true

    (Vermutlich nicht mehr lange online!)

Sag was dazu

*

DriveThruComics.com