Rezension: The Grinding Gear
09 Dez 2009

Der Autor

avatar
Wenn ich nicht gerade spiele verunstalte ich Medien. Kommt einem zu Gute bei eigenen Rollenspielen wie Malmsturm oder Projekten wie Ratten!, Savage Worlds Gentlemens Edition, Scion, Sundered Skies und ein paar anderen. An und für sich bin ich der Erzählonkel, daher auch die große liebe zu FATE. Manchmal muss es aber auch ein Burger statt Steak sein und so wird gern und oft auch Savage Worlds oder wenn es klasisch sein soll Pathfinder und Konsorten gespielt. Ich probier gern und oft Systeme aus aber die eigentliche Leidenschaft sind die Hintergrundwelten.

Teilen

Lamentations of the Flame Princess Logo

Abenteuer (nicht nur) für Labyrinth Lord

Welcher Spielleiter hat Lust, seine Spielgruppe mal (wieder) durch einen richtig schönen klassischen Dungeon voller Fallen, Rätsel, Monster und Schätze zu jagen?
Wem das nicht zu „altmodisch“ (und wer des Englischen einigermaßen mächtig) ist, sollte dann flugs zu „The Grinding Gear“ greifen. Die Jungs von „Lamentations of the Flame Princess“ aus Finnland haben hier ein feines kleines Abenteuer konstruiert, das klassischer nicht sein kann. „Konstruiert“ ist durchaus das richtige Wort in Hinblick auf den zu meisternden Dungeon. Einen „zweckmäßigen“ Aufbau des Handlungsortes braucht man nicht zu erwarten (auch wenn der Autor einen durchaus sinnigen Hintergrund liefert). Der einzige Zweck besteht darin, das Letzte von den Abenteurern abzuverlangen. Dabei ist der gesamte Schauplatz aber sehr stimmig, spannend und gut gestaltet. Ich schließe mich daher dringend der Empfehlung des Autors an, nichts wegzulassen oder zu verändern – auch wenn ich selbst vorgefertigte Abenteuer sonst mit großer Begeisterung überarbeite oder anpasse.

Aber der Reihe nach: Die Printversion ist kleines handliches Din-A-5-Heftchen. Das Abenteuer ist auch als PDF erhältlich – ich rate aber zur Printversion, da Karten und Handouts sehr praktisch auf Karton gedruckt sind. Dieses Spielleiter-Material ist zudem lose begefügt und nicht geheftet, was das Ganze noch handlicher macht.
Die Illustrationen haben durchschnittliches Fanzine-Niveau, was aber keine Rolle spielt. Die entscheidenden Dinge kommen sehr professionell daher: detaillierte Karten der Oberfläche und der beiden Dungeon-Level (natürlich nebst Legende) sowie ein Handout für die Spieler, das eine im Spiel auffindbare Teilkarte des Dungeons zeigt.

GrindingGear

Das eigentliche Abenteuer wird kurz, knapp und übersichtlich auf den 16 schlicht gehefteten Seiten vorgestellt und besteht quasi nur aus den Beschreibungen der Örtlichkeiten. Eingeleitet wird dies von einer knappen Einführung sowie einem amüsanten Vorwort des Autors. Darin verwahrt er sich gleich gegen etwaige Beschwerden, dieses Abenteuer diene nur dazu, die Spieler zu quälen. Im Gegenteil, so Edward Raggi IV. Er selbst habe es mit zwei unterschiedlichen Gruppen gespielt – und alle hätten überlebt und eine Menge Spaß gehabt.
Es sei allerdings eine kleine Herausforderung an die Aufmerksamkeit der Spieler. Was tatsächlich stimmt – jede nebensächliche Information kann später im Abenteuer zur Lösung eines Rätsels beitragen. Es ist also durchaus auch für Spielleiter geeignet, die ihre Gruppe mal zu etwas aufmerksamerem Spiel anhalten wollen …

„Grinding Gear“ ist ein Abenteuer für „Labyrinth Lord“ und andere Klassik-D&D-Derivate. Monster und Werte sind allgemein genug gehalten, um in unterschiedlichen Settings Anwendung zu finden. Sie sind außerdem so gewählt, dass relativ „junge“ Charaktere der Stufen eins bis vier gut klarkommen. Mit nur wenig Mühe kann das Ganze auch in ein anderes Fantasy-Setting übertragen werden. Ich dachte dabei z.B. sofort an Gurps Scheibenwelt – auch weil sich das gesamte Szenario bei aller Perfektion nicht vollkommen ernst nimmt. Was aber nicht heißen soll, dass wir es hier mit einem rein satirischen Abenteuer zu tun haben – nicht im Geringsten! Der leichte Hauch von Ironie lässt sich von einem bierernsten Spielleiter problemlos durch das Austauschen von ein, zwei Namen entfernen.

Zum Inhalt des Abenteuers nur soviel: Ein verlassener Flecken bestehend aus einer ehemaligen Taverne, einem Stall und einem heruntergekommenen Tempel (zu Ehren des Schutzpatrons der Schrauber und Bastler namens St. McIver) zieht seit einiger Zeit Glücksritter und Abenteurer an, da sich der einstige Besitzer der Taverne Garvin Richrom hier eine unterirdische Grabkammer hat bauen lassen, die vor Schätzen nur so bersten soll.
Die Tochter des Tavernenbesitzers ist zu dessen Lebzeiten mit einem Abenteurer durchgebrannt – und nur kurz darauf in einem Dungeon umgekommen. Daher hat Richrom nur wenig für diesen Berufsstand übrig. Seine Grabkammer ist entsprechend mit fiesesten Fallen und kniffligsten Rätseln gespickt, die wirklich nur die Besten überwinden können – für diese winkt dann aber auch eine angemessene Belohnung.

Das Abenteuer ist ein idealer Oneshot für Gruppen, die sich mal wieder so richtig schön durch einen Dungeon voller Rätsel und Fallen „quälen“ wollen. Es lässt sich aber auch problemlos in eine bestehende Kampagne einbetten.
Alles in Allem ist dem Autor das (vollauf beabsichtigte) „Old-School-Feeling“ hervorragend gelungen – ich fühlte mich sofort angenehm an meine alte D&D-Einsteigerbox erinnert, die noch immer irgendwo bei mir rumfliegt. Hmm … vielleicht ist es an der Zeit, die mal wieder hervorzukramen …

Titel: The Grinding Gear
Art: Rollenspiel-Abenteuer, Fantasy, Old School
Regeln: D&D Classic (D&D, AD&D, Labyrinth Lord, OSRIC etc.)
Sprache: Englisch
Verlag: Lamentations of the Flame Princess
Publikationsjahr: 2009
Autor: James Edward Raggi IV
Illustrationen: Laura Jalo
Umfang: 16 Seiten + 3 lose Papp-Cover (Printversion – auch als PDF erhältlich)
Bindung: Din A5 geheftet (Printversion – auch als PDF erhältlich)
Preis: 10,- €
Rezensent: Roland Triankowski

Links:

No comments
Sag was dazu

*

DriveThruComics.com