Rezension Einsamer Wolf 1: Flucht aus dem Dunkel
25 Apr 2009

Der Autor

avatar

Wenn ich nicht gerade spiele verunstalte ich Medien. Kommt einem zu Gute bei eigenen Rollenspielen wie Malmsturm oder Projekten wie Ratten!, Savage Worlds Gentlemens Edition, Scion, Sundered Skies und ein paar anderen. An und für sich bin ich der Erzählonkel, daher auch die große liebe zu FATE. Manchmal muss es aber auch ein Burger statt Steak sein und so wird gern und oft auch Savage Worlds oder wenn es klasisch sein soll Pathfinder und Konsorten gespielt. Ich probier gern und oft Systeme aus aber die eigentliche Leidenschaft sind die Hintergrundwelten.

Teilen

Einsamer Wolf Logo

Rückkehr der Abenteuerspielebücher

Puh, ich hab ein paar wirklich spannende Stunden als Kai Lord hinter mir. Aber hey fangen wir von vorne an. 1980 waren Spielebücher sehr gefragt. Allen voran Der Einsame Wolf von Joe Dever. Für diejenigen unter Euch die damit so gar nichts anfangen können ein kurzer Einstieg:
So ein Spielbuch war in ca. 300 bis 400 nummerierte Abschnitte unterteilt. Als Leser beginnst du damit eine Spielfigur laut kurzen Regeln zu erstellen und beginnst üblicherweise bei Abschnitt 1, um kurz darrauf im Text vor eine Wahl gestellt zu werden. Je nachdem, wie du dich entscheidest oder entscheiden musst wirst du zu einem anderen Abschnitt geleitet. Diese Grundmechanik setzt sich durch das gesamte Buch fort, bis du entweder das Ende der Geschichte des Buches erreichst oder zu einem der „schlechten“ Enden gelangst wie etwa dem Tod der Spielfigur.
Im Falle von Der Einsame Wolf spielst du eben diesen. Deine Spielfigur ist das letzte überlebende Mitglied des Ordens der Kai-Lords, ein Orden der sich dem Kampf gegen die Schwarzen Lords, einer teuflischen Kaste machtvoller Magier, verschrieben hat um das Lande Sommerlund  vor ihrem dunklen Griff zu schützen.
2007 hat der amerikanische Verleger Mongoose mit Zustimmung von Joe Dever ein Pen-&-Paper-Rollenspielveröffentlicht, welches in der Welt von Magnamund angesiedelt ist. Das eine Neuauflage der im Original betitelten Lone-Wolf-Serie nur eine Frage der Zeit war dürfte klar gewesen sein. Und so kahm es dazu das die Abenteuer von Eisnamer Wolf mit neuem Artwork und in überarbeiteter und erweiterter Storyline aufwarten. Das Revival der Fighting-Fantasy-Books oder eben Abenteuerspielebücher.
Aber das ist noch nicht alles denn die bisherigen 28 Bände der Reihe, wovon es gerade mal 12 nach Deutschland geschafft haben werden von Joe Dever auf Satte 32 aufgestockt!
Hier schließt sich nun der Kreis denn der vorliegende Band des jüngst in deutsche Sprache übersetzten Bandens  Einsamer Wolf 1 Flucht aus dem Dunkel liegt vor mir. Der frisch gegründete Manticor Verlag konnte sich die Rechte der deutschen Ausgabe sichern und übersetzte das Werk.

Einsamer Wolf 1: Flucht aus dem Dunkel.
Junge, junge im Gegensatz zu den alten Taschenbüchern ist das schon ein Kaliber. Größer und dicker präsentiert sich das in Klebebindung gefertigte Werk. Das Format des Buches passt immernoch bequem in Rucksack oder eine Tasche um mitgenommen zu werden denn letztenendes sind es grad mal 2 Zentimeter in der Breite und 2,5 in der Höhe. Dennoch macht es Eindruck.

Das Coverartwork ist vom Zeichenstil deutlich im Jahre 2009 angekommen. Es zeigt den schwertschwingenden Einsamen Wolf im Kampf mit einem Giak. Ich bin hin und hergerissen. Die Umschlagillustration ist handwerklich gut, die Farben passend gesetzt und auch die Szene schreit nach Action. Im Gegensatz zu Gary Chalks Tuschestil aus den ersten Bänden aber irgendwie Seelenloser. Aber gut das ist eine reine Geschmacksfrage. Dafür leistet Rich Longmoore tolle Arbeit im Innenteil. Stilistisch ganz, ganz nahe an den alten Innenilustrationen von Gary Chalk, wenngleich ohne seinen Schalk transportiert er den Stil der alten Serie in die neue Auflage.  Richtig gut!

einsamerwolf1

Das neue Logo ist deutlich besser als das Alte, kraftvoller, reduzierter und aussagekräftiger. Stimmigere Typografie runden das Erscheinungsbild dann ab. Nur leider bahnt sich hier etwas an das mich kopfschütteln lässt. Irgendwie wirkt der Druck des Buches leicht schwammig. Der Teufel steckt im Detail denn ein Blick ins Buch bestätigt meine Befürchtung. Ein Digitaldruck. Schade eigentlich den optisch kann der Digitaldruck dem herkömmlichen Offsetdruck niemals das Wasserreichen vor allem nicht bei einfarbigen Illustrationen die meist vollflächige Fragmente nutzen. Das Ergebniss sind stimmungsvolle Illustrationen die in den schwarzen Bereichen Rasterpunkte aufweisen. Auch meine ich das manche Grafiken mit zuwenig Auflösung in den Druck gegangen sind. Gut optisches Manko für ein vorwiegend zu lesendes Buch. Ich bin auch überzeugt, dass ein Offsetdruck bei einer Auflage von 1300 Büchern konkurrenzlos günstig gewesen wäre.

Aber gut das eigentlich wirklich Wichtige an der ganzen Sache sind die Texte, genauer die Übersetzung. Toll! Klasse! Eine stimmige gute Übersetzung die sich knackig und flüssig ließt um einen in die Abenteuerwelt des Landes Magnamund eintauchen zu lassen. Beim stilistischen Querlesen von alten Bänden die ich hier noch habe (wohlgemerkt ausgerechnet #1 fehlt mir, sonst wäre ein Vergleich möglich gewesen) zwischen alter und neuer Fassung vielen mir keine Großartigen unterschiede auf. Ich finds klasse gemacht.
Zieht Euch warm an denn schon von Anfang an geht’s richtig zur Sache. Der Überfall der Kai-Abtei ist etwas anderes als Spazieren gehen. Spannend, Action geladen, aufregend. Aber vorsicht so einige Stolpersteine liegen auch hier bereit. Notitzblock, Lesezeichen, extra Aktionsblatt und Kampfprotokoll solltem dem ambitionierten Spieler einiges erleichtern. Ich selber halte meine Abschnittszahlen nach …
Eine der Neuerungen ist, dass die Neuauflage 550 und nicht mehr wie früher 350 Abschnitte auf 420 Seiten hat. Joe Dever hat die gesamte Serie überarbeitet und teilweise erweitert. Konkret heißt das:
In Band Eins gibt es völlig neue Szenen, du kannst die Zerstörung der Kai Abtei miterleben sowie Szenen die vorher nur kurz beschrieben und nun sehr detailiert ausgearbeitet wurden wie etwa der Kampf um die Alema Brücke zum Beispiel.
Ab Band 2 gibt es in jedem Buch ausserdem ein Zusatzabenteuer, bei dem der Leser einen anderen Charakter als Einsamer Wolf spielen kann.
Fazit:
Ich will Band 2. Punkt.
Ernsthaft. Der Erste Band ist ein tolles Produkt, das gut übersetzt wurde, keine logischen Fehler hatte und mir einen Riesenspaß bereitete. Ausserdem wurden die Produkte aufgestockt. Stimmig aufgestockt. Was ich mir wünsche für Band zwei ist eine Umstellung der Produktion. Das kommt nicht nur den Illustrationen sondern auch dem Verlag selber mit Sicherheit zugute!
Kaufe! Lesen! Zocken!

Für Sommerlund und die Kai!

Titel: Einsamer Wolf 1: Flucht aus dem Dunkel
Art: Abenteuerspielbuch
Regeln: Einsamer Wolf Regeln
Verlag: Manticor Verlag
Publikationsjahr: 2009
Autor: Joe Dever
Übersetzer: Nicolai Bonczyk & Karolina Gardovic
Illustrationen: Rich Longmore, Alberto Del Lago, Iordanis Lazaridis
Umfang: 416 Seiten
Bindung: Softcover
Preis: EUR 14,95
ISBN: 978-3-9812812-0-0
Rezensent: Dominik Dießlin  25.04.2009

Links:

No comments
Sag was dazu

*

DriveThruComics.com