Rezension Alteregosoftware Metacreator
02 Aug 2009

Der Autor

avatar
Wenn ich nicht gerade spiele verunstalte ich Medien. Kommt einem zu Gute bei eigenen Rollenspielen wie Malmsturm oder Projekten wie Ratten!, Savage Worlds Gentlemens Edition, Scion, Sundered Skies und ein paar anderen. An und für sich bin ich der Erzählonkel, daher auch die große liebe zu FATE. Manchmal muss es aber auch ein Burger statt Steak sein und so wird gern und oft auch Savage Worlds oder wenn es klasisch sein soll Pathfinder und Konsorten gespielt. Ich probier gern und oft Systeme aus aber die eigentliche Leidenschaft sind die Hintergrundwelten.

Teilen

Kein Logo

Rollenspiel Charakter-Verwaltung

Der Metacreator ist ein kostenpflichtiges Charaktererschaffungsprogramm. Es ist sehr stark in Hinsicht auf Anpassungsfähigkeit konzipiert – man kann zum Beispiel eigene Templates erstellen, um neue Spielsysteme einzubinden, eigene Materialien einspeisen, Charakterblatt-Layouts anpassen, und vieles mehr.
Ich sollte nicht unerwähnt lassen, dass ich kein wirklicher Computerprofi bin. Das heißt, alle Möglichkeiten, die dieses Programm mir bietet, sollte wirklich jeder nutzen können. Wenn mir etwas kompliziert erscheint, hat das nicht unbedingt was zu bedeuten. Das nur mal für den Anfang.

Zunächst mal zum Rundherum. Der Metacreator kann kostenpflichtig heruntergeladen oder als CD-Rom bestellt werden (die entsprechenden Informationen sind auf http://www.alteregosoftware.com/metacreator.html zu finden). Der Download des Metacreators kostet $19.95. Das empfinde ich als relativ happig, vor allem weil ich selbst nur mit dem Metacreator allein nichts anfangen kann – Spiel ist noch keines enthalten. Es gibt natürlich auf der Page verschiedene Plugins zu erstehen – für Ars Magica, D20, Savage Worlds, Unisystem, Fudge und CORPS. Die Plugins kosten so um die 15 Dollar für das Grundspiel, und dann noch mal so 5 für jedes Quellenbuch. Immerhin kann man den Metacreator mit einem Spiel nach Wahl für knappe 30 Dollar kaufen – 5 Dollar gespart.

Mal so als Beispiel: Für Savage Worlds gibt es neben dem eigentlichen Plugin noch Rippers und Deadlands Reloaded. Will man das alles haben, ist man schon 40 Dollar los – ganz schön teuer, finde ich. Ob es auch zu teuer ist, werde ich jetzt anhand des Plugins für Savage Worlds / Revised Edition herausfinden. Wer lieber nach den Savage Worlds Explorers Edition Regeln spielt der kann sich die Regeländerungen kostenlos auf der Website downloaden und in das Programm integrieren

Will man einen neuen Charakter erschaffen, könnte das tatsächlich nicht einfacher sein als mit diesem Programm. Nachdem man die Rasse ausgewählt hat, werden die grundlegenden Informationen in verschiedenen Fenstern angezeigt, die sich öffnen und schließen lassen. Die vorhandenen Standardfenster sind allgemeine Informationen (Attribute, abgeleitete Werte), Talente, Handicaps, und Fertigkeiten. Bei Bedarf geöffnet werden können Informationen über Verbündete, Ausrüstung, Charakterhintergrund, und Mächte. Alles sehr übersichtlich, das kann ich nur loben.

Die Bedienung ist wirklich angenehm. Nimmt man eine Veränderung vor, werden daraus resultierende Änderungen automatisch vorgenommen (steigert man zum Beispiel den Kämpfen-Wert, wird die Parade gleich mitgesteigert), man wird gewarnt, wenn man eine Auswahl treffen will, die unzulässig ist (man kann sich aber über diese Entscheidung hinwegsetzen, wenn man möchte,was natürlich praktisch ist, wenn man gerade die Werte für einen Nichtspielercharakter zusammenschustert oder seine Hausregeln implementieren möchte). Für die Ausrüstung sind verschiedene Zeitperioden verfügbar, und tatsächlich ist die Ausrüstung einfach aus einer Liste auszuwählen – sehr angenehm, man kann zur Not einen Charakter komplett ohne Buch erstellen. Das die Ausrüstung eingespeist ist, erspart einem wirklich eine Menge Arbeit und ist ein großer Pluspunkt.

Das ganze Programm wirkt extrem durchdacht, und ich habe in der Zeit, in der ich es benutze, sicherlich nicht die Hälfte der angenehmen und benutzerfreundlichen Optionen entdeckt – und arbeite so schon wirklich gern damit. Man kann im übrigen nicht nur Charaktere, sondern auch Armeen erstellen – sehr schön, weil der Punktewert für den Massenkampf gleich mitberechnet wird. Außerdem sind die Werte verschiedener Monster und Tiere aus den verschiedenen Büchern auch bereits ins Programm eingespeist. Beim Ausdrucken hat man die Wahl zwischen verschiedenen Charakterdokument-Formaten – sehr fein, da sollte für jeden was dabei sein, auch wenn sie eher schlicht und praktisch gehalten sind.

Natürlich hat das Programm auch noch einige Spielereien im Gepäck. So gibt es ein Würfelprogramm, das wirklich richtig toll ist. Das kann wirklich alles – Poolsysteme, Würfe mit Wildcard-Würfel, was auch immer – sogar Stun/Body-Würfe aus dem Hero-System (wenn das jemandem was sagt). Und sogar Karten ziehen. Von dem Würfelprogramm bin ich wirklich begeistert. Es ist ganz einfach, all diese Würfe einzustellen, weil alles sehr schön erklärt ist.
Auch sehr toll ist der Namensfinder. Man gibt nur Geschlecht und Herkunft ein, und schon wird einem ein Name ausgespuckt. Die Auswahl ist hierbei wirklich groß, so dass man keine Wiederholungen zu erwarten hat. Hierbei ist von arabischen und amerikanischen bis hin zu Orkennamen wirklich alles vorhanden. Reine Spielerei, klar. Aber ne angenehme, wenn man mit dem Computer leitet und schnell einen Namen aus dem Ärmel schütteln muss.
Das kleine Programm zur Bilderverwaltung ist sicherlich ganz nett (man kann zum Beispiel Charakteren Bilder zuweisen), ist aber nichts, das ich persönlich verwenden würde.

Der Metacreator kommt mit einem Manual im PDF-Format daher, das geschmeidige 369 Seiten hat und mit Sicherheit jede Frage beantwortet, die man sich nicht selbst ermitteln kann (und die Grundfunktionen zu verwenden schafft wirklich jeder). Hier wird einem auch beschrieben, wie man eigene Spiele, respektive Regelsysteme für den Creator erstellen kann, wobei man alle Möglichkeiten zur Verfügung hat, die auch die Programmierer selbst nutzen. Hier wird auch beschrieben, wie man das Programm für die eigene Nutzung optimieren kann, indem man zum Beispiel entsprechende Shortcuts einfügt. Tatsächlich kenne ich kein entsprechendes Programm, bei dem einen das alles doch so relativ leicht gemacht wird, und das sich noch dazu so unglaublich angenehm benutzen lässt.

Mein Fazit ist etwas gespalten. Ich finde das Programm wirklich, wirklich toll, aber der Preis ist meiner Meinung nach schon recht hoch. Wenn man alle Features nutzen kann, lohnt sich der Metacreator sicher, weil man ihn ja dann für eine Vielzahl von Systemen nutzen kann. Allerdings stellt sich dann wieder die Frage, ob sich die Mühe lohnt, die Daten einzuspeisen, damit man sie auch wirklich nutzen kann. Deshalb mein Fazit: Nützlich, angenehm, komfortabel, aber teuer, vor allem wenn man nur eines der angebotenen Spiele tatsächlich verwendet. Uneingeschränkt zu empfehlen ist das Programm, wenn man mehrere der angebotenen Spiele nutzt, und noch mehr, wenn man die Arbeit nicht scheut, andere Spiele in die Datenbank einzuspeisen. Dann bekommt man ein multifunktionales Programm, das wirklich alle Bedürfnisse erfüllt. Wäge ich Für und Wider ab, komme ich zu einer definitiven Empfehlung.

Hersteller: Alteregosoftware
Preis: 29,95$ für die Download Version; 33,95 für die Cd Version
Testsystem: 2.6 GHz Athlon mit Windows XP SP2.

Systemvorrausetzungen:

Windows 98 aufwärts
800 MHz Pentium 3 oder besser
256 MB RAM oder mehr

Rezensent: Daniel Mayer
Links:

No comments
Sag was dazu

*

DriveThruComics.com