Ashen Stars: Tartarus
Titel: Tartarus
Art: Abenteuer
Regeln: Ashen Stars (Gumshoe)
Sprache: Englisch
Verlag: Pelgrane Press
Publikationsjahr: 2012
Autor: Robin D. Laws
Illustrationen: Kyle Strahm
Umfang: 27 Seiten
Bindung: PDF
Preis: ~5,50€
Rezensent: Andreas G.

Cover (used with permission by Pelgrane Press)

Die SciFi-Version von Gumshoe – Ashen Stars – findet beständig Support durch Pelgrane Press. Obwohl das üppige Hauptregelwerk  schon für sich genommen genug Spielstoff bietet, folgen immer wieder kleinere Abeneteurbände und sogar eigene Hintergrundmusik. Einer der Abenteuerbände ist das neue
Tartarus“.
Auf knappen 27 Seiten (ca. 22 Seiten Haupttext) führt das Abenteuer die Charaktere auf den „Bad Planet“ Tartarus. Bad Planets sind eine Kategorie für besonders lebensfeindliche Planeten. Unsere Helden führt nun ein gut dotierter Auftrag genau dorthin und die Crew hat als kleine Eigenheit noch zusätzlich die Bitte erhalten unmittelbar vor dem Briefing eine
Verschwiegenheitsklausel zu unterzeichnen.
Das Abenteuer besteht nun im groben aus zwei Teilen. Einmal der Vorab-Investigation und dann der Landung auf besagtem Bad Planet. Was den Plot angeht so reicht es zu wissen, das er einen plausiblen aber nicht allzu innovativen Twist enthält. Der sorgt für Spannung, sofern es gelingt das Geheimnis nicht zu früh zu lüften. Daneben darf sich das Team auf recht viel Expeditionsarbeit mit einer kleinen Prise Planung freuen.
Hervorstechend ist – wie bei Gumshoe üblich – das sehr stringente Abenteuerdesign. Der Spielleiter wird sofort mit einem Überblick gebrieft und kriegt Szene für Szene mit zahlreichen Clues und passenden Wegen um diese zu finden geliefert. Auch wird er schon früh mit den Kernfragen des Abenteuers konfrontiert um besondere Akzente setzen zu können. Dieser Stil führt dazu, dass die recht wenigen Seiten viele klar gegliederte Informationen enthalten, aber auch dazu, dass alles außerhalb des Plots „ausgemalt“ werden muss. Details über Landschaften, Raumpläne oder überhaupt Fleisch an den Plotknochen fehlt etwas. Dafür gibt es mehr Clues als in den meisten anderen Abenteuern und sehr plausible Erklärungen für fast alles was von Relevanz sein könnte. Der knappe
Schreibstil mag dennoch ungewohnt sein, führt aber zu einer einfachen Anwendbarkeit und aussergewöhnlich guter Anpassbarkeit. Letzteres geht sogar so weit, dass bewusst und konsequent die Hauptbedrohung offen gelassen wird, damit der Spielleiter das Abenteuer in seine Kampagne integrieren kann.
Gleichzeitig fordert dieser Ansatz dem SL aber auch einiges ab. Zwar gibt es klare Verweise aufs Hauptregelwerk, aber wer sich nicht halbwegs solide im Ashen Stars Hintergrund auskennt wird Probleme haben manche Verweise zu verstehen. Das gilt auch für die Regeln, die mit wenigen Kerntermini eingeworfen werden. Zusätzlich kommen zwei neue Regelblöcke für das Abenteuer hinzu, die etwas Erfahrung voraussetzen. Zum einen müssen grobe Zeiteinheiten verwaltet werden, zum anderen kann Schaden an Raumanzügen mit folgeschweren Konsequenzen entstehen. Beide Regeln sind für das Szenario wichtig und nicht überkomplex, machen das Abenteuer aber auch nicht gerade zum Einsteigerabenteuer.

Fazitashenstarstartarus

Alles in allem ist das Abenteuer ein leicht anzueignendes Abenteuer das nicht für große Aha-Momente sorgen wird, aber gut strukturiert ist. Für investigative Abenteuer ist der Aufbau der Gumshoeprodukte meines Erachtens State of the Art, wenn auch etwas gewöhnungsbedürftig. Der Ashen Stars Hintergrund hat seinen Reiz und sorgt für spannende Space Opera mit leichtem Mystik-Einschlag. Auch was die Illustrationen und das Layout angeht ist das Produkt gelungen. Zwar sind die Illustrationen in schwarz-weiß und etwas schlicht gehalten, sie versprühen aber einen dem Abenteuer angemessenen leichten Old-School Flair und sind handwerklich sehr solide.
Dafür enttäuscht der Preis mit seinen happigen $7 für effektive 22 Seiten etwas. Schwerer ins Gewicht schlägt außerdem die pdf-Größe. War das Hauptregelwerk mit seinen fast 300MB schon ein difitales schwergewicht, stehen dem auch die fast 40MB für 27 Seiten kaum nach. Zwar funktioniert der Seitenaufbau trotzdem noch erträglich, andere Hersteller kriegen ein ähnliches Layout aber deutlich schneller und kleiner umgesetzt.

No comments
Sag was dazu

*

Auch das noch: Vor kurzem: Kommentare:
DriveThruComics.com