der rollenspiel almanach logo
Rollenspiele: Vor- und Nachteile
24 Jun 2020

Der Autor

Wenn ich nicht gerade spiele verunstalte ich Medien. Kommt einem zu Gute bei eigenen Rollenspielen wie Malmsturm oder Projekten wie Ratten!, Savage Worlds Gentlemens Edition, Scion, Sundered Skies und ein paar anderen. An und für sich bin ich der Erzählonkel, daher auch die große liebe zu FATE. Manchmal muss es aber auch ein Burger statt Steak sein und so wird gern und oft auch Savage Worlds oder wenn es klasisch sein soll Pathfinder und Konsorten gespielt. Ich probier gern und oft Systeme aus aber die eigentliche Leidenschaft sind die Hintergrundwelten.

Teilen

Das Spiel ist eine Art Verhaltensstandard und eine Möglichkeit, soziale Rollen zu assimilieren. Das Spiel ist eine Art von Aktivität, die sowohl Ruhe als auch Ausgleich für unzureichende: körperliche, geistige und emotionale Belastungen ist, deswegen bevorzugen viele, die Zeit im Casimba zu verbringen, um Stress abzubauen. Eine Person, die mit der Kraft ihrer Vorstellungskraft spielt, schafft eine bedingte Realität um sich herum, und darin gibt es die günstigsten Möglichkeiten, alle Bestrebungen zu verwirklichen.

In einem Rollenspiel wartet auf die Teilnehmer eine unerwartete Situation, in der sie eine Rolle spielen und einen Weg entwickeln müssen, um diese Situation zu lösen. Die vorgeschlagenen Situationen sollten dem wirklichen Leben so nahe wie möglich kommen. Die Anweisungen für das Spiel sollten so klar wie möglich sein, aber gleichzeitig keine zu engen Grenzen setzen, die die Teilnehmer daran hindern, ihre Rollen so natürlich wie möglich zu spielen.

Der Zweck des Rollenspiels ist es, ein Verhaltensmodell für reale Menschen im Alltag zu erstellen. Die gesamte Gruppe sollte am Spiel teilnehmen: jemand direkt in der Rolle der Schauspieler und jemand in der Rolle der Beobachter. Beobachter können ihre Ideen und Wünsche aufschreiben, um später ihre Eindrücke mit den Teilnehmern des Spiels zu teilen.

Rollenspiele verfügen über folgende Vorteile:

  • Bewahrung der gesammelten Erfahrung für eine lange Zeit. Immer eigene Erfahrungen werden bunter erlebt und lange im Gedächtnis gespeichert.
  • Emotionales Vergnügen. Beim Rollenspiel werden Kenntnisse und Fähigkeiten in einer entspannten, angenehmen Atmosphäre aufgenommen.
  • Die Fähigkeit, sich an die Stelle einer anderen Person zu setzen. Das Rollenspiel ermöglicht es zu verstehen, wie sich eine Person in einer bestimmten Situation fühlt. Das wird den Teilnehmern helfen, die Motive anderer Menschen in einer bestimmten Situation zu bewerten.
  • Kein Risiko. Durch das Rollenspiel können die Teilnehmer verschiedene Verhaltensweisen beherrschen, ohne zu riskieren, zu verlieren, benachteiligt zu werden oder jemanden im Stich zu lassen. Das ist so etwas wie ein sicherer Simulator.

Aber natürlich gibt es auch einige Nachteile:

  • Künstlichkeit. Wenn das Spielszenario schlecht durchdacht ist, hält die Gruppe es möglicherweise für nicht realistisch und das Ziel des Trainings wird nicht erreicht.
  • Frivole Einstellung der Teilnehmer zum Spiel. Wenn der Trainer den Teilnehmern von Anfang an nicht vermitteln kann, wie wichtig es ist, nur das Verhalten in einer bestimmten Situation zu demonstrieren (und nicht die schauspielerischen Fähigkeiten), besteht die Möglichkeit, dass die Teilnehmer das Rollenspiel nicht ernst nehmen.
  • Das Spiel gibt nur dann ein Ergebnis, wenn die Gruppe bereit ist, sich dem Spiel anzuschließen. Wenn die Teilnehmer diesen Prozess scheuen, ist die Übung nicht effektiv.
  • Am häufigsten werden Rollenspiele in Schulungen verwendet, deren Zweck darin besteht, die sozialen Fähigkeiten zu entwickeln, die für Verhandlungen, Verkaufsabschlüsse und sogar für die Durchführung der Schulungen selbst erforderlich sind.

Der Algorithmus für Rollenspiele ist folgend:

  1. Wählen Sie einen aktiven Teilnehmer im Spiel. Geben Sie ihm klare Anweisungen für das Spiel;
  2. Wählen Sie einen nachspielenden Teilnehmer im Spiel. Geben Sie ihm auch klare Anweisungen für das Spiel;
  3. Lesen Sie der Gruppe die Aufgabe vor.
  4. Planen Sie eine bestimmte Zeit für die Vorbereitung des Spiels ein (in der Regel nicht länger als 2-3 Minuten).
  5. Bestimmen Sie, wie lange das Spiel dauern wird.
  6. Erkundigen Sie sich bei den aktiven Teilnehmern des Spiels, wie glücklich sie mit sich selbst sind und ob sie alles so gemacht haben, wie sie es wollten. Geben Sie ihnen die Möglichkeit, ihre eigenen Fehler zu finden und so das Negative zu entfernen.
  7. Besprechen Sie das Spiel. Die Analyse der Handlungen erfolgt nach bestimmten Kriterien (haben die Spieler die Technologie der Kontaktaufnahme eingehalten, haben sie die Fähigkeiten des verbalen und nonverbalen Verhaltens korrekt eingesetzt usw.)
  8. Geben Sie kompetentes Feedback von sich selbst, wie von einem Coach.

 

 

 

 

No comments
Sag was dazu

*

Auch das noch: Vor kurzem: Kommentare:
DriveThruComics.com