Forsaken Colony
Forsaken Colony
15 Feb 2012

Der Autor

avatar

Wenn ich nicht gerade spiele verunstalte ich Medien. Kommt einem zu Gute bei eigenen Rollenspielen wie Malmsturm oder Projekten wie Ratten!, Savage Worlds Gentlemens Edition, Scion, Sundered Skies und ein paar anderen. An und für sich bin ich der Erzählonkel, daher auch die große liebe zu FATE. Manchmal muss es aber auch ein Burger statt Steak sein und so wird gern und oft auch Savage Worlds oder wenn es klasisch sein soll Pathfinder und Konsorten gespielt. Ich probier gern und oft Systeme aus aber die eigentliche Leidenschaft sind die Hintergrundwelten.

Teilen

„… Auf der extrasolaren Erzkolonie Teloora ereignen sich urplötzlich sonderbare Dinge, die offenbar im Zusammenhang mit der Entdeckung 
eines mysteriösen Artefaktes stehen. An vielen Orten bahnen sich seltsame, mit Verteidigungsmechanismen ausgestattete Tempelanlagen 
einen Weg aus dem Boden, Außenposten stellen ohne Grund den Funkkontakt ein und zudem ist der egozentrische Wissenschaftler Dr. Nexirius 
seit diesem Vorfall spurlos verschwunden.
Zusammen mit deinen Freunden spielst du ein Inspektionsteam, dessen Aufgabe es ist, den seltsamen Ereignissen auf den Grund zu gehen. 
Schon nach kurzer Zeit bist du Teil einer spannenden Handlung, die dich immer tiefer in die Geheimnisse von Teloora führt …“
Ich bat Sascha Boss mir ein wenig über sein Einsteiger-Rollenspiel Forsaken Colony zu erzählen das ein paar Dinge anders machen will als andere Einsteiger-Rollenspiele:
Okay, also Forsaken Colony ist ein (ich nenne es) Free2Play-Abenteuerspiel, welches ganz klar Rollenspielanfänger bzw. Brettspieler ansprechen soll
(alte Hasen werden vermutlich mit FC nicht glücklich werden). Um Anfängern den Einstieg zu erleichtern, ist FC aufgebaut wie eine SciFi-TV-Serie, die
auch Montag abends im Privatfernsehen laufen könnte. Alles was es in einer TV-Serie gibt erwartet die Spieler auch in FC – eine spannende Handlung,
Hauptdarsteller und Cliffhanger am Ende eines Abenteuers. Aus diesem Grund heißen die Abenteuer bei FC auch Episoden und davon sind mehrere zu
einer Staffel zusammengefasst, die eine abgeschlossene Handlung haben wird. Das Spiel soll durch eine großangelegte Meta-Story getragen werden, die
sich von Staffel zu Staffel weiterentwickelt, jedoch recht linear aufgebaut ist. Aus diesem Grund plane ich auch einzelne Abenteuer, sogenannte
„Operations“, die für One-Shots gegeignet sind und nichts mit der Hauptstory zu tun haben werden.
Das Regelsystem ist einfach und schlank gehalten, der Schwierigkeitsgrad kann situationsabhängig gesenkt, oder gesteigert werden. Proben werden mit einem
W20 gewürfelt (Unterwürfelmechanik) und Kämpfe mit einem W10 ausgetragen (Kampfwert+Würfelergebnis). Ein Charakter besteht aus sechs Charakterwerten, neun
Grundattributen und dazu jeweils drei untergeordnete Fertigkeiten. Später kann man dann viele Fertigkeiten noch durch Spezialgebiete aufwerten. Die Charaktererstellung
ist unkompliziert, wer jedoch keine Lust hat einen Charakter zu erstellen, dem stehen vorgefertigte Charaktere zur Verfügung.
Kämpfe werden mittels Spieler- und NSC-Marker auf modularen Spielplanteilen (15 x 15 cm) ausgetragen. Diese kann der Erzähler frei aneinanderlegen und
somit immer wieder neue Locations erstellen. Für die Box-Version des Spiels wünsche ich mir laminierte Spielplanteile, die man mit abwaschbaren Stiften beschreiben kann. 😉
Ein weiteres Merkmal von FC sind die Spielkarten. Alle Waffen und Ausrüstungsgegenstände kann man somit in „Händen“ halten. Für viele ist die Haptik
eines Spiels sehr wichtig, besonders für Spieler, die zuvor nur Brett- oder Kartenspiele gespielt haben. Ausserdem kommt dabei auch der „Sammeltrieb“ ins
Spiel – den ein NSC hat sicher die ein oder andere Ausrüstungskarte „dabei“. 🙂 Weiterhin können mit jeder neuen „Staffel“ auch neue Ausrüstungsgegenstände
ins Spiel kommen, ähnlich einer Kartenerweiterung für beispielsweise Dominion.
Zurzeit arbeite ich an einem Konzept, wie man das „Offline“-Spielerlebnis von FC mit diversen Online-Diensten verbinden kann – kleine optionale
Spielereien, die die Spielatmosphäre erweitern. Dazu habe ich auch schon die ein oder andere Idee, aber mehr möchte ich noch nicht verraten. 😉
Falls ich es noch nicht erwähnt haben sollte … Forsaken Colony wird als Free2Play unter einer CC-Lizenz erscheinen. Da das Spiel aber auch sehr
viel Spielmaterial wie z.B. Spielkarten oder Spielplanteile beinhalten wird, fände ich es natürlich schön, wenn ein Verlag es in einer Box herausbringen
würde, die dann im normalen Spielhandel steht. Am liebsten wäre mir ein Hybrid-Modell, wie z.B. bei Dungeonslayers. Wer Geld sparen möchte, der lädt
sich das Spielmaterial runter und schneidet es aus – wer Geld ausgeben möchte, der bekommt die Box mit allem Spielmaterial.
Mein Ziel ist es, das das Spiel zur Spielemesse in Essen halbwegs fertig zu stellen. Zurzeit bin ich fleissig am layouten und am testen, grübeln, testen,
verwerfen, grübeln, testen usw. Aber jeden Tag merke ich, dass er sich in eine gute Richtung entwickelt.

2 Comments
1 Kommentare
  1. Netter Artikel und die Seite sieht wirklich durchdacht und übersichtlich aus. Ich könnte mir vorstellen, dass da einige Leute Spaß dran haben. Also weiter so! Und wenn Testspieler gebraucht werden unbedingt Bescheid sagen.

    Viele Grüße
    Volker

Sag was dazu

*

Auch das noch: Vor kurzem: Kommentare:
DriveThruComics.com