https://commons.wikimedia.org/wiki/User:Lupus_in_Saxonia
Sind weitere Strategiespiele eine Konkurrenz für Tabletop Games?
14 Feb 2017

Der Autor

avatar
Wenn ich nicht gerade spiele verunstalte ich Medien. Kommt einem zu Gute bei eigenen Rollenspielen wie Malmsturm oder Projekten wie Ratten!, Savage Worlds Gentlemens Edition, Scion, Sundered Skies und ein paar anderen. An und für sich bin ich der Erzählonkel, daher auch die große liebe zu FATE. Manchmal muss es aber auch ein Burger statt Steak sein und so wird gern und oft auch Savage Worlds oder wenn es klasisch sein soll Pathfinder und Konsorten gespielt. Ich probier gern und oft Systeme aus aber die eigentliche Leidenschaft sind die Hintergrundwelten.

Teilen

Sind weitere Strategiespiele eine Konkurrenz für Tabletop Games?

https://commons.wikimedia.org/wiki/User:Lupus_in_Saxonia

https://commons.wikimedia.org/wiki/User:Lupus_in_Saxonia

Konkurrenz soll angeblich das Geschäft beleben, doch manchmal führt sie auch dazu, dass ein Wettbewerber die Segel streichen muss. Zugegeben, ganz so schlimm wird es sicher nicht kommen, wenn Tabletops und Rollenspiele auf ihre strategiebetonten Geschwister aus dem klassischen Spielesektor treffen. Doch der aktuelle Aufschwung von digitalen Brett- und Kartenspielen könnte durchaus seine Auswirkungen haben: eine kleine Analyse.

 

Festes Regelwerk mit jeder Menge Fantasie und Strategie

Tabletops leben vor allem von unserer Fantasie, dabei gibt es kaum etwas »Vorgekautes«, nur die Regeln des jeweiligen Genres setzen gewisse Grenzen. Unsere Spielfiguren gestalten wir uns selbst, ebenso wie die zahllosen Variationen unserer Spiellandschaften. Sehr ähnlich verhält es sich mit dem Rollenspiel, das zwar auch auf festen Regelwerken basiert, jedoch nach Belieben fantasievoll ausgestaltbar ist und uns, bei entsprechend gutem Setting, dauerhaft in Atem hält. Strategie ist bei beiden Spielvarianten Trumpf, denn kein Spieler mit Vernunft und Überlebenswillen wagt sich an den gefährlichen Endgegner, bevor er nicht durch zahllose vorherige Aktionen ausreichend gerüstet ist! Ganz automatisch sammeln sich also strategie- und fantasiebegabte Menschen rund um unsere Spieltische und lassen sich bei spannungsgeladenen Larps blicken.

 

Das Smartphone ist einfach schneller zur Hand

Allerdings fehlt es in unseren modernen Zeiten immer mehr an dem Faktor Zeit, der Alltag ist vollgestopft mit allerlei Kram und lässt wenig Luft für ein umfangreiches Hobby, das mit reichlich Liebe betrieben werden möchte. Das Smartphone ist schneller zur Hand als die Tabletop-Miniatur inklusive Farben, Pinseln und der nötigen Inspiration. Ein schnelles Strategie-Spielchen zwischendurch passt eben immer, ob in der U-Bahn auf dem Weg nach Hause oder in der Mittagspause. An Spannung mangelt es dabei gewiss auch nicht.

 

Ein großes Maß an Strategie und Scharfsinn wird beispielsweise für Schach und Konsorten benötigt, ebenso für die deutlich neueren, aber ebenso fesselnden Gesellschaftsspiele »Carcassonne« und »Siedler von Catan«. Wer neben Strategie auch schnelle Adrenalinspitzen mag, ist beim Pokern gut aufgehoben. Um hier gegen seine Kontrahenten zu bestehen, müssen nicht nur die Spielregeln sitzen, sondern auch die passende Strategie des populären Zeitvertreibs auf die jeweilige Situation angepasst werden. Ähnlich wie bei Tabletop Games spielt natürlich auch der Faktor Zufall eine Rolle, die in der Spielweise Beachtung finden muss.

 

https://commons.wikimedia.org/wiki/User:Lupus_in_Saxonia

https://commons.wikimedia.org/wiki/User:Lupus_in_Saxonia

 

Analoge und digitale Nutzungsfunktionen in allen Spielbereichen

Alle diese Spiele haben eines gemeinsam: Sie lassen sich sowohl online genießen als auch im geselligen Freundeskreis, wobei Letzteres im Fall des Schachspiels auf übersichtliche zwei Personen beschränkt ist. Doch auch die Tabletops und Rollenspiele sind längst nicht mehr nur analog zu nutzen, die virtuelle Welt liefert die passende Ergänzung für PCs und mobile Endgeräte! Damit liegen sie schon wieder Kopf an Kopf im Rennen mit den genannten Klassikern. Denn seien wir ehrlich: Eine eigene Tabletop-Armee aufzubauen, erfordert jede Menge Leidenschaft und ganz viel Liebesmüh, doch der schnelle Spielspaß zwischendurch auf dem Display liefert die schmackhaften Snacks zwischen den ausgiebigen Menüs. Sein Hobby in allen Facetten auszukosten, das bereitet einfach nur Freude, egal, ob es sich um Schach, Poker, Rollenspiel oder Tabletops handelt!

 

Es gibt keinen wahren Konkurrenzkampf zwischen den Spielegattungen

Doch zurück zur ursprünglichen Frage: Wird das digitale Wiederaufflammen der Klassiker in unserem Bereich wertvolle Mitspieler kosten? Ich persönlich denke eher nein. Es gibt keinen wahren Konkurrenzkampf zwischen den beiden Spielegattungen, eher eine Art ergänzende Funktion. Wer das strategische Denken liebt, wird sich ohnehin nicht nur auf einem einzigen Gebiet austoben, sondern wechselnde Herausforderungen suchen, die sich durch ganz eigene charakteristische Merkmale auszeichnen. Vielleicht belebt die Konkurrenz in diesem Fall nicht unbedingt das Geschäft, sondern eher das eigene Denken und ganz sicher auch die Fantasie!

 

Source: Pixabay

Source: Pixabay

 

Gegenseitige Bereicherung der verschiedenen Spielewelten

Der eine oder andere begeisterte Pokerplayer wird sicher gerade durch seine angestammte Leidenschaft auf den Rollenspielbereich aufmerksam. Die Kartenspieler müssen schließlich auch im schauspielerischen Bereich einiges draufhaben, das berühmte Pokerface spricht in diesem Sinne für sich. So können sich beide Spielgattungen sogar noch gegenseitig bereichern, statt grimmig im Wettbewerb zu verharren!

 

Kein Schlagwort
No comments
Sag was dazu

*

DriveThruComics.com