der rollenspiel almanach logo
Analoge Rollenspiele
19 Dez 2017

Der Autor

Wenn ich nicht gerade spiele verunstalte ich Medien. Kommt einem zu Gute bei eigenen Rollenspielen wie Malmsturm oder Projekten wie Ratten!, Savage Worlds Gentlemens Edition, Scion, Sundered Skies und ein paar anderen. An und für sich bin ich der Erzählonkel, daher auch die große liebe zu FATE. Manchmal muss es aber auch ein Burger statt Steak sein und so wird gern und oft auch Savage Worlds oder wenn es klasisch sein soll Pathfinder und Konsorten gespielt. Ich probier gern und oft Systeme aus aber die eigentliche Leidenschaft sind die Hintergrundwelten.

Teilen

Rollenspiele erfordern viel Fantasie und Vorstellungsvermögen. Für manche Menschen sind diese fast schon altmodisch wie das Lesen von Bücher zu filmen. Der Spieler muss sich selbst um die Gestaltung und Ausmalung der Spielewelt bemühen.

Geborene Geschichtenerzähler können sich dabei austoben und andere Mitspieler in ihre Welt eintauchen lassen. Dungeons & Dragons brachte nicht nur einen Katalog an Figuren und Charakteren mit, welche auf Sammelkarten

Auch wurde der Würfel als Schicksalsinstrument eingeführt. Damit erhielt das Rollenspiel ein Glücksmoment. Für das kleine Abenteuer hat sich auch casino.netbet.de bereit gemacht und lässt einen in verschiedenen Themenwelten die Würfel rollen lassen. Und das Beste ist, dass dabei echtes Gold wartet, entdeckt zu werden.

Rollenspiele waren besonders zu Beginn des Computerzeitalters beliebt, weil sie damals das bestmögliche Spiel mit dem Computer waren. Denn nur mit Texten und anweisen ausgestattet, lag der Großteil der Arbeit am Spieler und seine Vorstellungskraft, welche folgen die Entscheidungen haben können. Pen-&-Paper-Rollenspiele verwenden meistens ein umfangreiches Regelwerk, welches nicht leicht zu merken ist. Wissenschaftliche Theorien zur Funktionsweise von Rollenspielen sind selten, doch es gibt bereits erste Ansätze zu einer Rollenspieltheorie und zahlreiche Untersuchungen zum Phänomen Rollenspiel. Pen-&-Paper-Rollenspiele haben kein vordefiniertes Ende und können nahe zu unendlich fortgesetzt werden. Zuletzt wurden diese Spiele mit der Serie Stranger Things wieder belebt. Meistens einigt man sich aber auf ein Ziel, das die Spieler motiviert auf eine gemeinsame Reise zu gehen. Während man sicherlich viel Zeit auch in diese analogen Rollenspiele verschwenden kann, so haben sie dennoch den Vorteil, den eigenen Verstand und die eigene Kreativität zu beflügeln. Die animierte Welt schafft derweil, mehr automatisierte Passivspieler. Und so ist die Analogie zwischen Büchern und Filmen auch in der virtuellen Spielewelt weiterhin gültig. Rollenspiele sind aufwendig und erfordern Einsatz. Fast schon hat die Regie des Spielführers etwas von Theater. Und es erfordert mehr als nur den Skripten einer immer gleichen Spielewelt zu folgen.

Kein Schlagwort
No comments
Sag was dazu

*

Auch das noch: Vor kurzem: Kommentare:
DriveThruComics.com